+ Antworten
Ergebnis 1 bis 10 von 27

Thema: wir bauen unser Traumhaus

Hybrid-Darstellung

Vorheriger Beitrag Vorheriger Beitrag   Nächster Beitrag Nächster Beitrag
  1. #1

    Standard wir bauen unser Traumhaus

    Hallo zäme, wir sind die Familie Schafer. Wir haben das Forum „entdeckt“ über www.hausinfo.ch – wir haben im letzten Jahr viel von dieser Plattform profitieren können und möchten nun im neuen Forum unseren Weg zum Traumhaus mit interessierten teilen, nach dem Motto „lessons learnt“ – direkt von den Bauherren.

    Wir sind aktuell in der Endphase und können in rund zwei Monaten in unser neues zu Hause in Schmitten einziehen. Wir, das sind:
    Michel & Caroline
    Laura & Sarah (1 ½ Jahre alt)
    Mogli & Schnüffi (die zwei faulsten Katzen der Welt…)
    Wir wohnen momentan noch in einer Dinki-Wohnung (double income no kids) – Dach-Maisonnette, Loft-mässig grosse Räume, Galerie, Traumbad mit Rundbadewanne und Sicht durch Dachfenster in den Himmel, Whirlpool im Wintergarten und und und.
    Seit der Geburt unserer Zwillinge ändern sich die Bedürfnisse jedoch grundlegend. Unser Zustand ist: Dkni(double kids no income…). Wir sind viel mehr zu Hause (und sitzen die Hypothekarkosten ab…:-)) und wünschen uns einen Rasen für unsere Kinder und für uns… Nun dies hat uns dazu bewegt, das Projekt „Einfamilienhaus“ anzugehen.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Geändert von schaferfamily (12.07.2008 um 22:05 Uhr)

  2. #2

    Standard Kriterien für die Auswahl unseres künftigen Grundstücks

    Das war für uns das wohl schwierigste Kapitel – Bauland finden nach folgenden Kriterien:
    1) im Dorf gelegen und innerhalb einem Quartier;
    2) Dorf mit Einkaufsmöglichkeiten, Schulen, Bahnanschluss;
    3) Deutschsprachig
    4) Etwas Aussicht
    5) Zahlbarer m2-Preis…
    6) Etwas mehr als 400 m2 Land, damit wir ums Haus laufen können
    7) „muss auf den ersten Blick gefallen“

    Nun ja, wir haben viel gesucht – zuerst unstrukturiert und nach erfolglosen Monaten haben wir dann eine Nutzwertanalyse erstellt. Darin haben wir folgendes „ausgewertet“ bzw. evaluiert:
    - Nähe Autobahnanschluss
    - Einkaufsmöglichkeiten
    - Schulen, Kindergarten, Spielgruppe, Kribbe
    - Bahnanschluss ja/nein
    - Arzt, Zahnarzt
    - Distanz von/nach Bern mit dem Zug
    - Distanz von/nach Bern mit dem Auto
    - Stau auf dem Arbeitsweg…
    - hat es neue Quartiere bzw. Häuser im Dorf?
    - „Wohlfühl-Faktor des Dorfs“
    - Steuern
    Wir haben dann nach und nach (natürlich bevor die Kinder geboren waren; damals hatten wir noch viieeeeeeel Zeit :-) ) die Ortschaften besucht und bei denjenigen die gefielen haben wir uns via Gemeinde auf die Suche nach Bauland gemacht. Natürlich mussten wir Kompromisse machen, aber hierfür hatten wir ja die Priorisierung der Kriterien (sehr wichtig war z.B. Einkaufsmöglichkeiten, Schulen und m2 Preis des Lands).

  3. #3

    Standard Definitiver Entscheid zur Lage...

    Besucht haben wir einige Parzellen, die schönen waren zu teuer oder nur über einen 99-Jahre Mietvertrag zu haben. Wir haben auch mit Hilfe von Google Maps die Lage der jeweiligen Gemeinden bzw. Baugrundstück „vor-evaluiert“.
    Zu guter letzt sind wir im Nachbardorf fündig geworden… mehr durch einen Zufall. Eine grössere Parzelle (rund 7‘000 m2) wurde umzoniert und wir konnten bereits ein Stück „Wiese“ erstehen welches danach noch erschlossen wurde.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  4. #4

    Standard Jetzt brauchen wir Beratung...--> ein Architekt

    Der Architekt war gegeben – es bestand auf dem Bauland eine Architekturverpflichtung. Uns war aber klar, dass wir keinen „Beton-Bau“ wollten aber auch kein Chalet – es soll gemütlich & wohnlich aber auch einen Touch vom modernen drin haben. Also haben wir insbesondere zu Beginn in der Planung sehr viel Zeit mit den Anforderungen und Wünschen verbracht. Der Architekt hat uns dann jeweils wieder Grobpläne und Skizzen gezeichnet oder uns beraten. Zu Beginn war unser Schloss natürlich das Doppelte vom eigentlichen Budget… Aber die Beratung war gut und noch vor der Detailplanung hatten wir Einigkeit wie das Haus werden sollte. Die Beratung und Begleitung in dieser wichtigen Phase war für uns als „Bau-Laien“ eine sehr gute Investition.

  5. #5

    Standard Entstehung erste Grobpläne (vom Papier-sammeln zu den ersten Skizzen)

    Gut Ding will Weile haben…
    Wir haben ja schliesslich jahrelang diverse Haus-Zeitschriften studiert und waren einige Häuser am „Tag der offenen Türe“ besuchen – bis nach Deutschland… Wir hatten also ziemlich konkrete Vorstellungen:
    - Freiraum für die Kinder (sowohl im Haus wie auch draussen)
    - Zwei Kinderzimmer mit eigenem Bad
    - Schlafzimmer mit integriertem Bad (unser Reich…)
    - Gästezimmer mit eigenem Bad
    - Büro
    - Bastelzimmer
    - Grosse Fenster
    - Alle Storen elektrisch
    - Rasenfläche mit Zaun
    - Südliches Flair (Palmen, Ferienstimmung,…)
    - Pavillon im Garten
    - Teich
    - Zwei Garagen
    - Kein Flachdach
    - Minergie-Standard mit kontrollierter Lüftung
    - Keine Heizung mit Heizöl oder Gas
    - Internet-Verkabelung im ganzen Haus
    - Zentrale Musikanlage mit Lautsprechern im ganzen EG
    Die Wünsche waren gross, Abstriche mussten gemacht werden, denn wenn man neben die Wünsche und Träume Zahlen setzt, dann wurden unsere Augen immer grösser (war da nicht noch ein reicher Onkel in Amerika…….???).
    Von allem nicht wirklich wichtigem konnten wir uns mit der Zeit trennen. Die kontrollierte Lüftung hatte mich am härtesten, aber wir mussten uns entscheiden zwischen Garage/Reduit für Kinderwagen etc./Loggia und der Lüftung… Nun ja…
    Hatten wir das Budget erreicht – der Architekt schätze jeweils die m3 unserer Pläne und multiplizierte diese mit 700.- je m3 – sind wir in die Phase „Detailplanung“ übergegangen.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Geändert von schaferfamily (12.07.2008 um 22:06 Uhr)

  6. #6

    Standard Energiekonzept

    Minergie sollte es schon sein – schliesslich sieht man dies in allen Zeitschriften… Wir waren hatten sogar eine Grobplanung für ein Minergie-P Haus durchgeführt. Da wir aber gerne etwas wärmer haben im Haus haben wir diese Variante wieder gestrichen.
    Klar war, dass wir Erdsonden-Wärme wünschen, dies schien uns die beste Lösung und gibt am wenigsten zu tun. Fussboden-Heizung musste auch sein, denn kalte Platten im Winter = immer Socken oder Finken anziehen… nö nö.
    Die kontrollierte Lüftung viel schlussendlich noch vor der Detailplanung raus; wir hatten von unserem Bankberater gehört, dass zwei Kunden mit dieser Lüftung nicht sehr zufrieden waren (Lärm und Zug bei den einten und Feuchtigkeitsrückstände und dadurch Katzenhaare in den Rohren bei den anderen). Dies, gepaart mit der Investition von rund 15‘000.-, hat schlussendlich auch mich überzeugt, diesen Posten einzusparen. Ich habe der Lüftung aber dennoch ein bisschen nachgetrauert, kann man dies später doch nicht nachrüsten…

  7. #7

    Standard AW: wir bauen unser Traumhaus

    Was ist denn aus dem Badezimmer mit der freistehenden Badewanne geworden? Habe ich da ein Bild übersehen?
    Erfüllen Sie sich jetzt Ihren ganz persönlichen und bezahlbaren Wellnesstraum.

  8. #8

    Standard AW: wir bauen unser Traumhaus

    Wüsste ich auch gerne. und was ist das russische da?

+ Antworten

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •