Unsere Siedlung besteht aus 16 Wohneinheiten und 3 Besucherparkplätzen. Die Parkplätze wurden mit den Mindestmassen geplant. Die Quartierstrasse direkt dahinter ist sehr schmal und das Ein- und Ausparkieren wäre bei drei Fahrzeugen unmöglich. Neben den Parkplätzen fängt mein Garten an, der laut Begründungsakt zu meinem Sondernutzungsrecht gehört.

Ich habe die Wohnung gekauft als der Aussenbereich (und somit die Parkplätze) noch nicht gemacht worden waren. Beim Anlegen der Parkplätze wurde wohl festgestellt, dass niemals drei Autos gleichzeitig parken könnten und stillschweigend wurde der Parkplatz (in meiner Abwesenheit) einfach um ca. 1.5 Meter verbreitert, mit grossen Steinblöcken eingefasst und planiert.

Der mir abgezweigte Teil könnte ich durch die baulichen Massnahmen nicht nutzen und ich habe deshalb das Ganze so stehen lassen. Den anderen Eigentümern und der Verwaltung ist bewusst, dass diese 1.5 Meter zu meiner Sondernutzungsfläche gehören und ich dessen Benutzung unentgeltlich dulde.

Nun ist es leider so, dass immer mal wieder Dauergäste anwesend sind, die für ein oder zwei Wochen ihr Auto bevorzugt auf dem Parkplatz (dessen Fläche z.T. zu meiner Sondernutzungsfläche gehört) abstellen und kaum bewegen. Bei nur drei Besucherparkplätzen kommt es deshalb öfter vor, dass Kurzzeitbesucher keinen Parkplatz finden. Ich dulde Kurzzeitbesucher auf meiner Sondernutzungsfläche. Aber nicht Dauerparkierer.

Was würdet ihr unternehmen?
- Ich könnte von den anderen Eigentümern Miete verlangen.
- Ich könnte, nachdem ich den entsprechenden Gastgeber gebeten habe das Auto umzustellen und er es mit Absicht dort stehen lässt. eine Rechnung stellen.
- Theoretisch könnte ich meine Sondernutzungsfläche auch mit Steinblöcken eingrenzen, wobei ein Streit vorprogrammiert wäre. Die Atmosphäre in unserer Siedlung war von Anfang an sehr schlecht.

Hat jemand eine Idee oder einen Tipp was ich machen könnte? Oder weiss jemand sogar von einem ähnlichen Fall?

Vielen Dank