Aufzug funktioniert nicht - Mietminderung

#1

Hallo ihr Lieben,

meine Mutter wohnt in der 6.Etage und seit schon mehr als 2 Wochen spinnt der Aufzug. Ihr fällt es natürlich schwer, jeden Tag nach oben zu gehen, da sie nicht mehr jung ist (57). Die Hausverwaltung meinte, dass die Bewohner noch bisschen Geduld haben müssen…

Kann meine Mutter in dem Fall eine Mietminderung verlangen?

Liebe Grüße

Xenia

#2

Hi Xenia,

ja, ist echt blöd, dass sie und andere Bewohner sich dadurch belastet werden… Wenn es schon 16 Tage dauert, kann sie ne Mietminderung in Höhe von 15% verlangen: http://www.mietminderung.net/aufzug/

Ob man alles ohne Anwalt klären kann, hängt natürlich von ihrem Vermieter ab. Ich hoffe, sie kann es ohne weitere Hindernisse klären.

Grüße
Nope

#3

Hello zusammen!

Ich muss ganz ehrlich gestehen, dass ich in einem solchen Fall doch eher vorsichtig wäre damit die Kosten eigenmächtig abzuziehen.

Wenn du/ihr der Meinung seid, dass das ein Grund für eine Mietminderung ist, dann würde ich eher einen fachkundigen Anwalt zu Rate ziehen.

Aus eigener Erfahrung könnte ich dir etwa den Anwalt Fliege empfehlen, den du unter anderem über http://www.anwalt-fliege.de/rechtsgebiete/mietrecht erreichen kannst.

Lg

#4

Eigenmächtig abziehen geht auf gar keinen Fall. Es muss mit dem Vermieter abgesprochen sein. Weigert sich dieser, ist es über einen Anwalt zu regeln. In jedem Fall ist eine Mietminderung in diesem Fall angebracht.

#5

So wird es sowieso nicht klappen. Denn man selber kann nicht einfach irgendwelche kosten abziehen. Da muss schon ein Anwalt eingeschaltet werden und man sollte gucken das man alles rechtlich abgesichert hat.
Aber klar das mit dem Aufzug geht natürlich gar nicht. Haben die denn mittlerweile schon was dran gemacht ?

Ich persönlich habe mich über Aufzüge schlau gemacht weil ich bei uns im Gebäude auch einen einbauen lassen will.
Es hängt schon einiges dran…man sollte sich das wirklich überlegen.
Aber Miete mindern müsste gehen.

#6

Guten Tag,
wie hast Du das Ganze nun gelöst ?
Hast Du mit Deinem Anwalt geredet was man machen kann ?
Würde mich sehr interessieren wie das Ganze nun ausgegangen ist.
Hoffentlich gut für Dich !

Grüße und einen schönen Nachmittag

#7

Sie kann das mit der Mietminderung ja mal andeuten und vielleicht geht es dann ja etwas schneller? Übrigens ist man mit 57 Jahren noch gut drauf, aber darum geht es ja gerade nicht.

#8

Wie ist es denn nun ausgegangen? Wäre schon ganz interessant zu wissen, finde ich.

#9

Hey,

das ist echt ärgerlich. Für körperlich beeinträchtigte Personen auch eine wahre Zumutung. Ich würde auch mal zu deinem Anwalt damit gehen. Falls gar nichts hilft, musst du vielleicht bei der Polizei eine Anzeige gegen deinen Vermieter stellen, wenn der überhaupt nicht darauf reagiert. Bei https://gramm-recht.de/ gibt es ganz gute Infos darüber, welche Rechte man alle besitzt. Ich denke nämlich nicht, dass es rechtens ist, wenn man den vollen Preis der Wohnung zahlt aber nicht alles in Anspruch nehmen kann. Ich hoffe, ich konnte ein wenig weiterhelfen.

Liebe Grüße

#10

Hmm ich würde da mal einen Anwalt fragen, der sich mit Mietrecht auskennt.
Bin mir nicht sicher, ob man Mietminderung machen kann, weil der Fahrstuhl nicht
funktioniert.

#11

Mietminderung kann man nie einfach so machen, ohne es beim Vermieter anzukündigen und sein Einverständnis dafür zu bekommen.

#12

Hm da würde ich mal einen Anwalt konsultieren, der kann Dir da sicher mehr zu sagen, ob man eine Mietminderung machen könnte.
Hast Du vielleicht einen guten Anwalt in der Nähe ? Dann ruf gleich mal an.

#13

Jemanden beantragen, um es zu repareieren?

#14

Ich glaube nicht, dass du da erfolg haben wirst. Außer zu zahlst für den Fahrstuhl mit (was wahrscheinlich durch Strom etc… passieren wird). Die Frage ist nur, wie hoch dein Anteil darauf ist, denn nur den kannst du zu einen bestimmten Prozentsatz von der Mieter abziehen. Ob sich das dann noch lohnt bleibt zu bezweifeln.