EFH kauf jetzt Mieterstreckung

Hallo zusammen,

Wir Familie mit zwei Kindern, haben uns entschlossen das letzte Jahr ein frisch Renoviertes sowie Saniertes haus zu kaufen. So die Angaben sowie Aussagen der Verkäuferin. Im September sind wir eingezogen und haben uns mit einem Vertrag (Hand geschrieben) zuerst für die Miete dan später ende Jahr für die Überschreibung (Gemeinde) geeinigt.

Kurz nach Einzug stellte sich heraus das alle Geräte im Haus auf einmal keine Garantie mehr haben und wie es sein sollte, ist uns die Abwaschmaschine ausgestiegen. Diese wurde nach fünf Wochen durch die Verkäuferin ersetzt!
Kurz darauf stieg der Boiler aus, dieser wurde nach zwei Tagen Repariert.

Auf einmal stellte sich heraus, das die Garage die zum haus gehört aber in einem anderem Haus ist, zwingend dazu gekauft werden müsste. Was wir aber Ablehnten da wir von Anfang an gesagt haben das wir diese nicht haben wollen.

Im winter ist es dann richtig los gegangen: Wasserschaden vom Dach über zwei Stockwerke ins Bad,
Kinderzimmer Temperaturen von 18°C (Heizung lief 24h auf 26°C ) um diese Temperaturen zu halten. Ein richtiger kalter Luftzug im ganzen haus, aus jeder Steckdose stürmte kalte Luft heraus. Eine Leitung ist auch noch eingefroren.
Wir haben das sofort der Verkäuferin gemeldet leider ohne Erfolg, sie meinte nur das wo Sie in diesem haus gelebt hat, noch gar keine Heizung gegeben hat. Sowie alle Renovationen seinen durch ihren Freund (eine Bekannte Firma aus Hauptwil TG) abgeschlossen worden. Im Monat Januar hatten wir eine Stromrechnung von 700 .- verursacht durch die Wärmeluft Heizung, sowie Expertisen durch Fremd Firmen undichte haus.

Als wir im Dezember 2010 gesagt gaben, das wir den Zustand des Dachs durch eine andere Firma als die von ihren Freund untersuchen lassen wollen, bekamen wir zwei Tage später die Mündliche Kündigung gefolgt, durch eine Schriftliche auf ende Dezember. Wir bekammen von jemandem den Rat uns einen Anwalt zu nehmen was wir auch taten. Dieser hat die Verkäuferin angeschrieben leider ohne eine Antwort zu bekommen.

Später haben wir erfahren das die Verkäuferin einen Ausweisung Antrag beim Gericht gegen uns eingereicht hat.
Es kam dann im März zu einem Schlichtungstermin und dieser war nicht ohne. Der Anwalt und die Verkäuferin haben folgende Forderungen gestellt: Ausziehen ende Mai, statt 1600.- Miete ab sofort 2500.- eine Kaution von 5000.- und für jeden tag in dem wir ab dem Juni noch im hause bleiben 500.- Ausserdem wurde uns eine Hausbesetzung nach gesagt. Da wir uns nicht geeinigt haben geht das ganze vor das Gericht.

Ab dem 19.04.11 ist der Backofen defekt, dieser wird nach Aussage unserer Verkäuferin nicht mehr ersetzt.
Wir haben bereits für ein neues Haus unterschrieben und freuen uns sehr dort einzuziehen 31.10.11. Es ist ein kleiner auszug aus dem was wir bis jetzt hier erlebt haben, und nicht einfach zu beschreiben, doch möchte ich eure Meinung dazu wissen.

Wir warten immer noch auf einen Gerichtstermin bezüglich Mieterstreckung. Die Verkäuferin Behauptet, wir haben das haus da alt, auf einmal nicht mehr haben wollen.

Viele Grüsse
Stefan

hallo stefan
habt ihr euch dieses sanierte, renovierte haus überhaupt einmal richtig angesehen bevor ihr unterschieben habt und eingezogen seid? kennt ihr euch aus mit renovierten häusern und was man in verträgen achten sollte - oder hattet ihr einen entsprechenden begleiter mit dabei?

in diesem haus scheint auf den ersten blick gar nichts zu stimmen und zu passen und wenn ich mir vorstelle dass ihr da wohnt zusammen mit zwei kindern, dann sträuben sich meine nackenhaare.

verstehe ich das richtig, ihr habt zur zeit einen mietvertrag unterschieben - das haus also noch nicht gekauft? habt ihr euch einmal beim mieterverband erkundigt, die stellen doch meines wissens auch einen anwalt wenn man mitglied dort ist…habt ihr alles abgeklärt wie ihr rechtlich dasteht, das würde ich jetzt zuerst einmal tun und zwar so gründlich wie möglich.
ich drück euch die daumen und wünsch euch viel glück am neuen ort.

Hallo,

Nein, wir haben das haus Gott sei dank nicht gekauft sondern einen Handgeschriebenen Vertrag bis ende Jahr 2010 aufgesetzt. Als Fachmann fungierte der Freund der Verkäuferin. Dieser hat das haus Umgebaut und Versichert das alles Bomben sicher hält. Dieser Freund hat eine Sanitär und Umbauten Firma in der Region.

Im Sommer war von den Mängeln überhaupt nichts zu merken. Das hat mit den Defekten sowie dem Wintereinbruch angefangen. Wir haben Rechtsschutz und dieser übernimmt den grössten teil der kosten.

Da die Verkäuferin in dem haus gelebt hat, auch im Winter, muss Sie über die Mängel gewusst haben. Auch der Freund hat eine oder andere Bemerkung gemacht.

Im Keller hat es ausserdem angefangen Schimmeln, das echt der Horror. Für uns ist das nur Betrug, Beweisen müssen wir das noch.

Viele Grüsse
Stefan

Hallo Stefan

In Zukunft beim Hauskauf immer einen unabhängigen Berater zuziehen.
Solltet Ihr einen Mietvertrag unterschrieben haben, handelt es sich bei deiner Beschreibung um “Mängel an der Mietsache” in verschiedensten Ausprägungen. Die Mängel müssen vom Vermieter beseitigt werden, nach Androhung einer Frist, ist eine Mietzinshinterlegung bei der Schlichtungstelle möglich, hier kann dir der Mieterverband sicherlich weiter helfen.

Ich würde mich mit dem Mieterverband in Verbindung setzten, da es sich hier um einen mietrechtlichen Streit handelt. Was genau in dem “Handgeschriebenen” Vertrag steht, entzieht sich meiner
Kenntnis. Ein Mietvertrag kann auch mündlich oder stillschweigend erfolgen, in der Schweiz gibt es ein Mietrecht, das Mieterfreundlich ausgelegt ist, weil das Gesetz den Mieter als Laie und den Vermieter als Profi sieht.

Gruss
Andreas