Ersatz Ölheizung/Grundwasserwärmepumpe???

Das EFH meiner Eltern wurde 1963 erstellt. Zurzeit wird das Haus durch eine rund 26-jährige Ölheizung beheizt. Wir haben vor 25 Jahren eine Aussenisolation angebracht, vor rund 10 Jahren die Fenster total erneuert (dreifach isoliert) sowie vor ca. 8 Jahren den Dachstuhl erneuert (Unterdach, gutes Isolationsmaterial sowie neue Ziegel). Vor 1 1/2 Jahren haben wir eine Analyse mit der Wärmebildkamera machen lassen; diese hat ergeben, dass praktisch kein Wärmeverlust vorhanden ist; Null Handlungsbedarf! Doch die Heizung wollen wir 2013 oder 2014 ersetzen. Doch durch was? Wieder eine Ölheizung? Durch eine Grundwasserwärmepumpe? (Erdsonde kommt nicht in Frage, da sich unser EFH zu nahe am Grundwasserspiegel befindet) oder Hybrid-Energiezaun (wer hat Erfahrungen damit und welche???). Wir sind 57-/52-jährig. Ob unser 23-jähriger Sohn das Haus einmal übernimmt ist fraglich. Wir haben ans Haus angrenzend auch noch zirka eine halbe Bauparzelle WG3; wenn der Sohn das EFH mal übernehmen würde, stellt sich für uns die Frage, ob wir (mit Landkauf) ein 3-Familienhaus erstellen. Wenn unser Sohn das EFH nicht übernimmt bzw. hier (könnte auch im 3-Familienhaus sein) nicht Wohnsitz nimmt, so wollen wir momentan nur noch folgende Investitionen tätigen: Ersatz der Radiatoren im EG durch Fussbodenheizung (im OG nicht sinnvoll, da wir hier erst vor ca. 6 Jahren Parkett verlegt haben); Ersatz der Heizung sowie Küchenrenovation (neue Küche). Bei all diesen Überlegungen fällt es uns schwer, für die Heizung die beste/eine gute Lösung zu treffen. Deshalb ist uns eure Meinung wichtig.

Ihr kennt ja sicher schon alle Alternativmöglichkeiten. Wie wärs mit einer Pelletheizung? Oder eine Kombination von Öl oder Pellet mit Solarenergie?

Gruss, Cucaracha

Eine Kombination mit Solarenergie ziehen wir in Betracht; hat jedoch einen “Hacken”: die Lage des EFH; im Winter durch den nahen Wald wenig Sonne. Gruss, Bernadette

Da kommt wohl auch eine Grundwasserwärmepumpe nicht in Frage. Oder? :studier:

Ich glaub ich hab hier was:
Vielleicht ist das hier was fpr dich?

Ganz wichtig bei solchen Entscheiden ist folgende Frage: Ist mir vor allem der ökologische Aspekt wichtig oder der ökonomische? Wer “grün” denkt hat es einfach: Öl- und Gasheizungen fallen für ihn weg. Wer ökonomisch denkt, muss folgendes wissen: Bei einem nur mittelmässig isolierten Haus ist der Einbau einer modernen Öl-Brennwertheizung unter dem Strich (das heisst, Amortisation eingerechnet) am Günstigsten. Das ist selbst dann der Fall, wenn der Ölpreis noch um 30 bis 40 Prozent steigt. Ähnlich gut schneiden Gasheizungen ab. Bei sehr gut isolierten Häusern könnnen hingegen Wärmepumpeheizungen (insbesondere Erdwärmepumpen) günstiger sein. Interessante Informationen über Heizkosten fand ich jüngst unter HomeLetztlich kann aber auch der beste Experte nicht wissen, welche Energieform in 10 Jahren wie teuer ist.

Hallo!
Meine Meinung zum Heizen:öl wahr, ist und wird immer am günstigsten sein, um Häuser zu beheizen. Habe letzten Herbst meinen alten Kessel (30jährig)auswechseln lassen.

In unserem neuen Zuhause im Norden (ohne Strom und Wasser) werde ich eine Holzheizung, mit Heizleisten und Schwerkraft , einbauen!

Ein schönes Wochenende wünscht Dämmunsinn