Im Alter ins Pflegeheim?


#1

Hallo meine Lieben,

ich bin zwar momentan noch im besten Alter, aber natürlich macht man sich auch so seine Gedanken wie alles aussieht, wenn man mal ein bestimmtes Alter erreicht hat. Auf www.wohnen-im-alter.de/altenpflege-betreutes-wohnen-in-thueringen.html habe ich gesehen, dass es in meiner Umgebung sehr viele Pflegeheime in der Nähe gibt. Was würdet ihr mit dem Haus machen, wenn ihr mal selbst nicht mehr könnt?


#2

Natürlich den Kindern hinterlassen…


#3

ich bin auch noch nicht direkt im Alter für ein Pflegeheim, habe mir aber sehr viele Gedanken dazu gemacht, als meine Eltern nicht mehr so konnten. Da ich eine Familie zu ernähren habe, konnte ich es mir leider zeitlich nicht leisten sie selbst zu pflegen. Ich habe aber ein sehr tolles Wohnprojekt gefunden, indem sie bei allem was sie nicht mehr so gut können unterstützt werden und alles andere noch selbstständig tun. Das war mir sehr wichtig und es gefällt ihnen auch sehr gut dort, weil sie viel Kontakt zu anderen in ihrem Alter haben. (Natürlich war es auch für sie schwer das eigene Haus aufzugeben, aber ich habe ihnen diese Lösung nicht vorgeschrieben, sie haben selbst gemerkt, dass das allein wohnen nicht mehr so gut klappt.) Außerdem wohnen wir in der Nähe, sodass wir sie oft besuchen können.


#4

das haus aufzugeben, wenn man selber irgendwann nicht mehr kann, ist das eine, das sicher belastet. das andere sind die vielen gegenstände die man lieb gewonnen hat, die man zurücklassen muss und das schmerzt ganz sicher. es gibt alterswohungen mit pflege die integriert ist vielleicht wäre das eine möglichkeit. meist ist im alter das haus irgendwann dann doch zu gross, wenn kinder vorhanden sind, die es nicht wollen, verkauft man es wohl am besten und zieht in eine eigentumswohnung eine seniorengerechte wenn möglich mit integrierter pflege. oder man nimmt sich je nach gesundheitszustand und finanziellen möglichkeiten hilfe in form von spitex usw. leicht ist es bestimmt nicht alles aufzugeben und da ändert wohl auch kaum ein besuch von kindern oder kindeskindern etwas dran.

wir haben gsd noch zeit bis zu einer entscheidung.


#5

Ich habe mir mit meinem Mann da schon früh Gedanken drum gemacht. Das aber auch eigentlich nur, weil meine Eltern ein Haus gebaut haben, das überhaupt nicht altengerecht ist. Wir planen unser Haus so, dass man die Möglichkeit hat, später noch drin zu wohnen. Die Flure und Räume werden groß genug, dass man auch mit dem Rollstuhl dort leben kann.


#6

Bei uns ist es so, dass meine Eltern noch im Haus wohnen (und das sollen sie auch). Meine Frau, unsere Tochter und ich sind mit ins Haus gezogen. Jetzt bin ich am Um-und anbau. Ich habe endlich alle Genehmigungen und konnte in diesem Jahr schon auf der linken Seite des Hauses 2 Zimmer anbauen. Wir werden, wenn alles fertig ist oben und links im Haus wohnen. Meine Eltern behalten ihre Räume, die sie jetzt nutzen und wenn die Beiden irgendwann mal nicht mehr können, dann sind wir da.


#7

Das wäre für mich auch unvorstellbar. Wobei nicht alle Seniorenheime so sein sollen, wie es schon im Fernsehen gezeigt wurde. Aber fest steht-dort ist einfach zu wenig personal und deshalb lässt eben vieles zu wünschen übrig. Ich spare und ziehe im Alter nach Mallorca auf meine Lieblingsinsel. Dort miete ich mich dann in so ein Stift ein. Das habe ich mir schon angesehen und war begeistert.


#8

Entweder mich im Haus pflegen lassen und jemand für Haushalt und Garten einspannen, sofern es die Finanzen zulassen, oder es schweren Herzens aufgeben, wenn die Kinder kein Interesse dran haben.


#9

Betreutes Wohnen finde ich ehrlich gesagt auch eine sehr gute Möglichkeit. Es bewahrt ein stückweit Selbständigkeit, nimmt älteren Menschen aber doch einiges an Arbeit ab. Und wenn es nur ist, um täglich nach jemandem zu schauen. Finde das schon eine gute Lösung.


#10

Hey,

ich würde auf gar keinen Fall ins Pflegeheim gehen, egal wie alt ich bin. Dafür habe ich schon viel zu viele negative Meldungen darüber gehört.


#11

Soweit habe ich bis jetzt noch garnicht geplant, irgendwo hat man ja die Hoffnung das die Kinder sich später mit um einen kümmern, aber ein Problem damit ins Altersheim zugehen hätte ich nicht…
Das Haus oder die Wohnung würde ich dann schon meinen Kindern frühzeitig übereignen ^^


#12

dann hoffe ich mal mit euch, dass sich diese hoffnung nicht als trügerisch herausstellt. aber wenn man jahrelang ein eigenes selbständiges leben geführt hat, ist es sicher auch nicht einfach in einem zwei-generationenhaushalt zu leben und hat auch seine tücken. das altersheim kann ich mir jetzt auch nicht vorstellen…


#13

Pflegeheime sind schrecklich, ich will da nieeeeemals hin! Wenn es bei mir mal soweit ist, hoffe ich, dass ich meine Kinder davon überzeugen kann, bei mir im Haus einzuziehen. Ein Mehrgenerationenhaus über mehrere Etagen - das wünsche ich mir!


#14

Meiner Meinung nach ziemlich egoistisch diese Ansicht. Dann verurteilst du deine Kinder oder sonstigen Verwandten dazu dich im Alter zu versorgen und glaube mir das ist nichts worum man sich Prügeln würde… Es gibt eine Menge wirklich guter Pflegeheime.


#15

Stimmt schon was Du schreibst. Allerdings dachte ich bei übereignen eher an einen Vertrag der nur schriftlich besteht. Ich bleibe also so lange im Haus , wie das dann eben möglich ist. Erst danach würden meine Kinder in das Haus einziehen.


#16

Hallo

Du kannst deinen Kids dein Haus überlassen klar, nur solltest du bedenken, dass es vielleicht noch für dich wichtig wäre das Geld selbst für deine Pflege zu haben. Man weiß nie was kommt.

Alles Gute


#17

Es ist ja gar nicht sicher, dass wir im diesem Alter überhaupt diese Pflege leisten können…


#18

Moin!

Ich habe mir über dieses Thema auch schon ehrlich gesagt einmal Gedanken gemacht, allerdings kann ich mir auch nicht so recht vorstellen, dass ich meine kompletten Lebensabend in einem Pflegeheim verbringe.

Falls ich einmal nicht so können sollte wie jetzt, werde ich mich wohl an eine persönliche Pflegekraft wenden.

Außerdem hat meine Schwägerin zum Beispiel über Pflegejobvermittlung Udo Heran - Pflegejobs in der Schweiz einen Job als Pflegekraft bekommen.


#19

Hm, Pflegeheimen haftet ja auch leider ein negatives Image an…man hat einfach schon zu viel gehört, gesehen etc. Aber das liegt natürlich nicht unbedingt immer an den Mitarbeitern, sondern an den Gesamtbedingungen. Ich hoffe einfach, dass ich so lange wie möglich noch im Haus wohnen kann und das nie zur Debatte steht. :slight_smile:


#20

Ich würde es auch nur machen, wenns wirklich soweit sein sollte. Solange noch alles in Ordnung ist zuhause mit dem Opi/der Omi können sie gerne ihr Leben lang bleiben :slight_smile: