Infrarot-Heizung: Erfahrungen

Guten Morgen
Aus Platzgründen wollen wir bei einem Umbau auf eine gewöhnliche Heizung verzichten und eine “neue” Technologie einsetzen:

Die Infrarot-Heizung.

Hat jemand Erfahrungen damit oder Kenntnisse darüber? Vorteile/ Nachteile?

Grazie
:slight_smile:

Hallo Poggio
Leider habe ich keine Erfahrungen damit. Aber ich bin immer einwenig skeptisch gegenüber “neuen, tollen” Sachen. Vor allem wenn es sich um “strahlende” Vorrichtungen handelt.

Vielleicht weiss jemand anderes mehr darüber:o

Hallo Zusammen

Die Infrarot Heizung ist weder schädlich noch “strahlt” sie böse. Wenn Sie nen Kachelofen kennen, dann wissen Sie wie die Infrarot Heizung funktioniert und wie sich die Wärme anfühlt. Der Unterschied zum Kochelofen liegt heute in der Wärmeerzeugung. Die wird mit Strom realisiert.

Hi Eisman
Danke für den Link und willkommen im Forum.
:wink:

Gibt es auch, sagen wir mal, “unabhängige” Gutachten oder Informationen? Praktisch jeder Anbieter findet ja fast nur Gutes an seinen Produkten.:frowning:

Tanti saluti

Hallo Poggio

Was ich dir anbieten kann sind Verbrauchsmessungen der Infrarot Heizungen, vom Stromlieferant durchgeführt und ausgewiesen. Ferner gibt es Diplomarbeiten zum Thema Infrarot Heizungen.

Unabhängige Gutachten bei den dafür zuständigen Institutionen sind in Vorbereitung. Wir aber noch ne Weile brauchen.

Melde dich bei der Firma.

Ich finde es schade, dass man keine Links einstellen kann:(

Gruss

Ich finde es schade, dass man keine Links einstellen kann

Hallo Eisman

Entschuldige die Abänderung deines Beitrags. Leider lassen die Forums-Regeln nur “Links zu privaten, nicht gewinnorientierten Projekten” zu. Das Forum will eine unabhängige und neutrale Plattform bei Fragen rund ums Haus sein, deswegen sind Werbung und Verlinkungen nicht zugelassen.

Danke für’s Verständnis und wir hoffen trotzdem auf viele weitere Besuche und spannende Beiträge deinerseits im Forum! :toll:

Merci & beste Grüsse
Mondrian

Hi Eisman
Mondrian hat dir ja bereits die Erklärung geliefert.

Also meinerseits nur eine kleine Ergänzung: Du kannst in deinem Profil (Kontrollzentrum) eine Web-Adresse deiner Wahl einstellen und in den Posts darauf verweisen.

Gruess
hausinfo

Hallo Zusammen
Wir haben bei EnergieSchweiz nachgefragt und ein Infoblatt von der Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion des Kantons Bern dazu erhalten.

Unter anderem steht da:
[ul]
[li]„Strahlungsheizungen ermöglichen auch bei relativ niedrigen Lufttemperaturen hohe Behaglichkeit,allerdings nur im direkten Strahlungsbereich (gleicher Effekt wie Sonne - Schatten).
[/li][li]Infrarot - Strahlungsheizungen haben nur in speziellen Situationen Vorteile.
[/li]- lokal begrenzte Flächen in unbeheizter Umgebung (einzelne kleine Bereiche in Fabrikations-, Lager-, Montagehallen etc., Organistenbank in Kirche, Marktstand etc.)
− grosse Volumen, in welchen trotz mangelhaften Dämmungs- und Abdichtungsmöglichkeiten für klar beschränkte, kurze Zeit eine gewisse Behaglichkeit ermöglicht werden soll (Kirchenräume,
Ausstellungshallen, Vereinslokale etc.)“
[/ul]

Hier das ganze Dokument:
Infrarot - Strahlungsheizungen und kantonale Energieverordnung KenV.pdf (36.4 KB)

Grüsse
Hausinfo

Das in unserem Sonnenlicht enthaltene Infrarot-Licht erwärmt alle festen und flüssigen Stoffe.
Dabei erwärmt sich die Umgebungsluft nur indirekt, durch die von der Materie freigegebene Wärme (Energie). z.B.: Im Schatten eines Gebäudes ist es kühler, als wenn man der Sonne direkt ausgesetzt ist, obwohl das Gebäude von der selben Luft-Masse umgeben ist.
Die ausgesendete Infrarot-Wärme speichert sich im Boden, in der Decke und den Umfassungs-Wänden des zu beheizenden Raum (Gratis-Wärmespeicher). Nach der Sättigung der Materie wird die Energie (Wärme) allmählich in den Innen- Raum abgestrahlt.
Es entsteht ein gleichmäßiges, wohligwarmes Raumklima, ähnlich dem Kachelofen. Die Luft wird nicht ausgetrocknet und bleibt angenehm frisch. Außerdem kann kein Schimmel entstehen, weil die Außenwand immer wärmer ist, als die sie umgebende Raumluft.
Organische Stoffe nehmen die Wärme sehr rasch auf und geben diese nach der Sättigung allmählich und konstant an die Umgebung ab.
Mineralische Stoffe brauchen für den Speichervorgang etwas länger. Dafür geben diese über längere Zeit die gespeicherte Wärme an die Umgebung ab.
Diese beiden Materialgruppen eignen sich gut bis sehr gut, um mit Infrarot beheizt zu werden.
Infrarot erwärmt den menschlichen Körper sehr gut, weil dieser zum größten Teil aus Wasser besteht. Außerdem werden die Blutgefässe erweitert, welches den Kreislauf entlastet und somit die Botenstoffe schneller austauscht. Selbst bei einer Raumtemperatur von lediglich 18°C wird sich der Patient auf der Massageliege sehr wohlfühlen.
Die ausgesendete Infrarot-Wärme speichert sich in der Materie, d.h. in der Decke, dem Boden und den Umfassungswänden des zu beheizenden Raumes (Gratiswärmespeicher). Allmählich erwärmt sich die Luft über die von der Materie freigegebene Wärme (Energie). Die Luft erwärmt sich nur indirekt. Die Luft setzt dem Infrarot-Licht praktisch kein Widerstand entgegen. Feuchte Wände werden durch die Infrarot-Wärme getrocknet. Es kann kein Schimmel entstehen.
100% der erzeugten Wärme verbleibt im Raum. Es sind keine Transportleitungen, Kamine oder Kesselhäuser von Nöten, um die Wärme an den Bestimmungsort zu transportieren. Die Wärme verteilt sich gleichmäßig im Raum. D.h. die Temperaturdifferenz zwischen Boden und Decke ist nicht wie bei Konvektionsheiz-Systemen mehrere °C. In der Regel werden nur noch wenige Zehntel °C gemessen.
Wie wird der Heizbedarf ermittelt?
Jedes Haus hat einen so genannten Wärme-Bedarf (QH). Dieser Wärmebedarf variiert nach Lage und Ausrichtung der Liegenschaft. Das baugleiche Haus, auf 1’000 m.ü. Meer, hat denselben Wärmebedarf wie auf 275 m.ü. Meer. Es ändern sich lediglich die Heizgradtage (wie viele Stunden pro Tag, übers Jahr gesehen, läuft das Heizsystem).
Es ist jedem klar, dass man in der Regel in der Stadt Zwettl (515 m.ü.M./ mit 4449 Heizgradtage) länger heizen muss als in Wien-Donaustadt (160 m.ü.M./mit 3348 Heizgrad-Tage). Außerdem kommt es darauf an, welche Bau-Stoffe man verwendet, wie dicht die Gebäude- hülle und wie die Liegenschaft ausgerichtet ist (Himmelsrichtung = Solargewinn). Mit einer Datenerfassungsliste wird jeder Raum „haarklein“ aufgenommen und vermessen. Berücksichtigt wird die Lage des zu beheizenden Raumes, die Ausrichtung (Nord, Ost, Süd, West), hat er Fenster? In welche Himmelsrichtung? Wie sind die Abmessungen (B, L, H) und sind die ihn umgebenden Räume beheizt, unbeheizt oder eine Außenwand?
Sie sehen, es werden große Mühen und Anstrengungen unternommen, ein auf Ihr Haus abgestimmtes Heizsystem zu berechnen. Die gesammelten Daten werden anschließend in ein Berechnungsprogramm eingegeben, das eigens für Infrarot-Heizsysteme entwickelt wurde.
Der Kunde bekommt eine Energiebedarfsberechnung, welche aufzeigt, wie viel Energie in welchem Raum benötigt wird, wo welche Verluste entstehen, eine Energieverbrauchskostenschätzung und ein Angebot der Anlage-Kosten.
Somit garantiert man(zust. für die Berechnungen), gemäß allgemein gültigen gesetzlichen Bestimmungen und Richt-Linien, die Energiebedarfsberechnung. D.h. sofern sich das Lüftverhalten des Nutzers, eben an diese Richtlinien hält (2 x täglich lüften, etc).
Ausmessen der Anlage:
Jeder Raum ist in seiner Art, Ausstattung, Gestaltung und Bauart anders. Er unterscheidet sich durch die Ausrichtung (Himmelsrichtung), hat einen anderen Horizont, Nutzungsart und Position im Gebäude. Darum ist es unbedingt erforderlich, möglichst viele Daten zu beschaffen, damit die Heizung entsprechend auf den Raum abgestimmt werden kann. Für jeden Raum wird ein Datenblatt ausgefüllt.
Die gesammelten Daten werden entsprechend ins Berechnungsprogramm eingegeben.
Anschließend wird die optimale Position der Heiz-Paneele ermittelt und dem Berater mitgeteilt. Abweichungen bei der Installation und Montage der Paneele können die Heizleistung beeinflussen. Darum ist vorgängig zu vermerken, wo die Heizpaneele montiert werden können. Oft lässt es die Raumgestaltung nicht zu, die Heizpaneele optimal zu platzieren.
Optimales platzieren der Heizpaneelen:
Heizpaneele (Montagehöhe ca. 1.85 m oberkant Heizelement). Sofern möglich, sind die Heizpaneelen an einer Innenwand zu platzieren. Wenn es nicht anders möglich ist, an die Decke. Erst als letzte Variante an eine Außenmauer. Es ist in jedem Fall besser, das Heizelement an einer Wand anzubringen, die an einen unbeheizten Nebenraum angrenzt. Oft lässt es die Möblierung und Innenausstattung nicht zu, die Heizpaneele optimal zu platzieren.

  1. Wahl an eine Innenwand
  2. Wahl an die Decke, sofern der Raum darüber beheizt wird.
  3. Wahl an eine Wand zu einem unbeheizten Nebenraum.
  4. Wahl an eine Außenwand
    Die Heizpaneele wenn möglich so platzieren, dass diese einander gegenüber montiert werden können. So werden aufwändige und lange Installationsleitungen vermieden. Warum sollen die Heizelemente nicht an einer Außenwand montiert werden? Jedes Heizgerät entwickelt eine Eigenwärme, die ebenfalls nach Hinten zur Wand abstrahlt. Diese Wärme wollen wir nicht an die Außenwand verlieren. Darum versuchen wir, sofern es möglich ist, die Infrarot-Heizpaneelen stets an eine Innenwand zu platzieren, damit der Nebenraum von der Wärmeabstrahlung profitiert.
    Die Heizpaneelen haben einen Wärmestrahlungsanteil von 86% (Radiatoren ca. 14%). Damit wir die ganze Wärme ausnützen können, montieren wir diese mit Vorteil an eine Wand (Höhe ca. 1.85 m oberkant Element). Somit kommt der geringe Konvektionsanteil der Heizelemente ebenfalls zum tragen. Montiert man diese an die Decke, wird die entstehende Eigen-(Konvektionswärme) nicht wirksam (Warme Luft steigt und verbleibt im oberen Teil des Raumes). Damit die Energiebedarfs-Berechnung korrekt durchgeführt werden kann, brauchen wir zur Berechnung die Bruttogeschoss-Fläche (d.h. die Außenmasse des zu berechnenden Objektes). Somit wird die Speichermasse bei der Berechnung berücksichtigt. Je mehr Daten Sie uns zur Verfügung stellen, umso genauer können wir die Berechnung auf das Objekt abstimmen.
    Jeder Projektverantwortliche muss sich bewusst sein, dass bei ungenauen Angaben oder Schätzungen, die Verantwortung einer Fehlberechnung beim Projektverantwortlichen liegt. Somit ist es im Interesse aller Beteiligten, möglichst genaue Objekt-Daten zur Verfügung zu stellen.
    Weitere Informationen gerne über E-Mail: energiekostenberatung@gmx.ch

Infrarot-Heizungen sind alles andere als “neu”. Im Haus meiner Eltern (Baujahr 1968) hat es solche Heizungen. In grossen Räumen hat es Speicheröfen, in den kleineren Zimmern die IR-Heizungen. Damals nannte man dies Direktheizer. Im wesentlichen ist es eine Elektrowiderstandsheizung.

Sind Stromfresser par excellence. Aber sehr dauerhaft und wartungsfrei.

zitat: Infrarot-Heizungen sind alles andere als “neu”. Im Haus meiner Eltern (Baujahr 1968) hat es solche Heizungen. In grossen Räumen hat es Speicheröfen, in den kleineren Zimmern die IR-Heizungen. Damals nannte man dies Direktheizer. Im wesentlichen ist es eine Elektrowiderstandsheizung.

Dann handelt es sich hier auch um Direktheizer mycroft. Das hat nichts mit IR Heizungen zu tun ! :smiley:

Doch. Eine IR-Heizung ist nichts weiter als ein Direktheizer. Ich spreche nicht von Ölradiatoren oder Heizlüftern. Bei Direktheizern erzeugt ein elektrischer Widerstand grossflächig Strahlungswärme. That’s it. Die heutigen Direktheizer/IR-Heizungen sind einfach nicht ganz so leistungsstark wie die alten, maximal 900 Watt statt bis zu 2 KW. Weil die Häuser besser gedämmt sind müssen sie nicht mehr so heiss werden und haben deshalb auch etwas tiefere Oberflächentemperaturen.

"If you can’t fix it - rename it", heisst es doch so schön. :slight_smile:

Zitat:
Bei Direktheizern erzeugt ein elektrischer Widerstand grossflächig Strahlungswärme

Irrtum ! :smiley:
Ein Direktheizer erzeugt über einen elektrischen Widerstand Konvektions- und nicht Strahlungswärme.

Konvektoren arbeiten mit geringen Oberflächentemperaturen und geben die Wärme hauptsächlich durch natürliche Konvektion ab.

Strahlungsheizgeräte
Einsatz in Sanitär- und Nebenräumen, aber auch in sonst unbeheizten Großräumen und im Freien (z.B. Gaststättenterrassen). Da die Strahlung erst beim Auftreffen auf eine Person oder einen Gegenstand in Wärme umgewandelt wird, kann die Umgebungstemperatur relativ niedrig sein.

Das ist ein feiner…aber entscheidender Unterschied :smiley:

Hast du die Physik neu erfunden? Wärme ist Infrarotstrahlung. Auch bei einer Infrarotheizung entsteht an der Oberfläche in geringem Masse Konvektion.

Spezifische Konventions-Elektroöfeli sind aber so gebaut, dass die Luft durch den Heizkörper hindurchströmt und sich dabei erwäht. Die Heizungen sind gegen aussen isoliert und werden an der Oberfläche nicht sehr warm. Diese Heizungen haben oben und unten Öffnungen, wo die Luft durchströmt.

Die Direktheizungen, von denen ich spreche, sind flach, etwa 1-2 cm dick - ohne Öffnungen. IR-Heizungen eben.

Ich habe beides in Aktion erlebt, die alten “Direktheizer” und die neu “IR-Heizung” genannten Elektroheizungen. Es ist dasselbe in Grün.

mycroft ?

ich lass Dir Deine Meinung und wir schliessen das Thema :slight_smile:

Hallo zusammen
Ich habe sehr wertvolle Tipps in einem Energie Spar e-Book gefunden. Unter folgendem Link könnt ihr es auch erwerben: hoerzu.ch/product_info.php/info/p26_ENERGIE-SPAR-EBOOK. Denn Energie sparen wird immer wichtiger, denn es schont die Natur und natürlich auch unseren Geldbeutel. Der Kauf dieses Buches hat sich für mich mehr als ausbezahlt.
Beste Grüsse

Die Diskussionen um Infrarotheizung sind teilweise echt nervtötend. Was nun jeder für sich gut findet oder nicht bleibt jedem selbst überlassen. es gibt so viele Nachtspeicher Besitzer die nach alternativen suchen. Alternativen die nicht Gas oder Pellet oder Wärmepumpe heißen. Jede andere Installation außer Elektroheizung ist mit hohen Kosten/Umbauten verbunden. In sofern erübrigt sich da schon die Frage. Ich finde den besten Eindruck kann man sich machen in dem verschiedene Hersteller gegenüberstellt und sich gut beraten läßt.

Öhhh, äaahhh:confused: Kommt mir reichlich deutsch vor, das Forum hier. In der Schweiz ist das einigermassen klar: Elektroheizungen sind die grössten Stromfresser im Land. Und in vielen Kantonen ist der Einbau neuer Elektroheizungen verboten und für bestehende gibt es Übergangsfristen.

Gruss Cucaracha

Hey,

ich hätte eigentlich auch immer gedacht, dass Elektroheizungen absolute Stromfresser sind, aber vielleicht gibt es da auch die ein oder andere Ausnahme. Auf jeden Fall haben wir uns aber vor einiger Zeit für dieses Modell einer Infrarot-Heizung entschieden. Seither sparen wir jedes Monat ca. 30 Euro an Heizkosten im Winter.

Zu dieser Thematik ist folgender Link interessant:

http://www.energie.tg.ch/documents/Definitiver_Schlussbericht_Studie_Effizienzvergleich_IR_vs_WP-Heizung.pdf

Kurzfassung:

Die Studie kommt zu den folgenden Schlüssen:

IR-Strahlungsheizungen weisen gegenüber der Wärmepumpen-Lösung mit normalen Heizkörpern einen eklatant höheren Energiebedarf auf, und zwar um rund zwei Drittel.

Wird die Wärmepumpe mit einer Fussbodenheizung kombiniert, so ist der Energieverbrauch der IR-Strahlungsheizungen immer noch doppelt so gross.

Die Infrarotheizung ist im Fall des untersuchten Einfamilien-Hausteils (200 m2) die teuerste Lösung: Sie verursacht Jahreskosten von 6714 Franken. Eine Ölheizung würde pro Jahr 5988 Franken kosten, eine Heizung mit Wärmepumpe je nach System 4603 bis 4768 Franken.

Minimale Komfortbedingungen können mit IR-Heizungen als auch mit Heizkörpern oder Fussbodenheizungen erreicht werden.

Ausserdem muss gesagt werden, dass laut Gesetz IR-Heizungen als Elektroheizungen gleichgesetzt werden und im Kt. SO bis 2030 Elektroheizungen ersetzt werden müssen. Ausnahmen sind z.b Badezimmer wo nur sporadisch geheizt wird.