Mieterverwaltung - alles selber machen?

Hallo zusammen,

folgendes: Meine Frau und ich sind seit kurzem Immobilienbesitzer und für 6 Mietparteien verantwortlich. Da ich Vollzeit arbeite übernimmt meine Frau derzeit die verwaltungstechnischen Angelegenheiten. Die Kosten für eine externe Hausverwaltung wollten wir uns eigentlich sparen, aber der Verwaltungsaufwand ist im Moment doch größer als wir dachten.

Jetzt haben wir einen Tipp bekommen, das ganze mittels Softwareunterstützung etwas zu “entschlacken”.
Unser derzeitiger (eher auf Bauchgefühl basierender) Favorit:
QuickImmobilie Start 2013 - Für die einfache Vermietung von bis zu 10 Einheiten. - shop.lexware.de

Hat jemand Erfahrung mit Mieterverwaltung allgemein oder gar speziell anhand von Software? Kann man aufgrund einer Softwarenutzung tatsächlich von einer “Zeitersparnis” sprechen?

Bin für jeden Tipp dankbar!

Liebe Grüße,
Peter

hallo peter
ich finde das ein ganz spannendes thema und mich interessiert auch, ob sich wirklich jemand damit auskennt und dir einen guten rat geben kann. selber kann ich leider keinen dazu beitragen da mir die eigenerfahrung fehlt.

ich denke aber schon, dass man sich mit der software und dem computer zeit ersparen kann, allerdings ist ja meist die zeit um die programme gut kennenzulernen keine eigentliche zeitersparnis sondern eher eine zusätzliche zeitliche belastung. ich weiss nicht welche vorkenntnisse ihr mitbringt, aber wenn die materie einmal sitzt, die mieter nett und ansprechbar und vernünftig sind finde ich die idee eine verwaltung selber zu machen top.

halt uns auf dem laufenden ob es klappt wie du es dir wünschst.
lg susann

Also hab jetzt festgestellt, dass es die meißten Programme dieser Art auch als kostenlose Demos gibt (im Falle der Lexware Software wohl auf 30 Tage beschränkt). Werde mir das mal genauer anschauen und berichten!

das finde ich eine gute idee von dir, bin auf deine erfahrungen gespannt.

Ich verstehe voll und ganz. dass ihr euch die Kosten für eine externe Verwaltung sparen wollt. Allerdings denke ich auch, dass der größte Aufwand ist, wenn man mal einen Streit mit einem Mieter hat. Das wird dann Zeit und Nerven kosten, die man nicht unbedingt selber aufbringen kann und will. Wenn eure Mieter aber so ganz in Ordnung sind, dann versucht es doch erstmal alleine. Wenn es wirklich nicht zu schaffen ist, könnt ihr ja immer noch jemand Externes dazuholen.

das ist quasi ein job für sich bei soviele parteien …
teilweise kann solch eine software schon helfen… aber wie schon oben genannt, muss man sich halt einarbeiten… bugs können auftauchen etc.
ich hoff ihr habt angenehme mieter, dann machts alles einfacher!

Wenn es sich um eine gute Software handelt, ist da sicher eine Zeitersparnis möglich, die Frage ist nur, ob ihr damit umgehen könnt und ob ihr einfach auch die Erfahrung dafür habt. Grundsätzlich heißt es nicht umsonst: “A Fool with a Tool is still a Fool!”. Ich denke, ihr wisst, was gemeint ist.

Ich verstehe nicht ganz, warum ihr euch nicht das Leben erleichtert und eine externe Hausverwaltung damit betraut? Zudem ab einem gewissen Grad an Mietparteien, die man betreut, ist das ganze ja auch steuerlich / rechtlich nicht mehr so unproblematisch…

Ist natürlich eure Entscheidung, ich würde aber sehr genau abwägen, ob die Kosten für die externe Verwaltung nicht das Mehr an Zeit und Lebensqualität wieder gut machen können…

Ich denke so eine Software ist gut, aber die Menge der Arbeit wird sie nicht viel reduzieren können. Einen Aufwand habt ihr immer bei Ein- und Auszügen, Reparaturen oder wenn jemand nicht zahlt. Das Verwalten kann zwar einfacher sein, aber wenn es euch grundsätzlich zu viel Arbeit ist, würde ich eine externe Verwaltung wählen.