Sträucher verpflanzen

Hallo zusammen

Unser Grosselternhaus wird demnächst verkauft. Im dortigen Garten hat es diverse Sträucher, die wir gerne vorher dort ausgraben und in unseren Garten verpflanzen möchten. Wir haben jedoch keine Ahnung, ob die Pflanzen das überstehen und ob es dafür die richtige Jahreszeit ist. Die Pflanzen müssten in den nächsten 2, spätesens 3 Monaten raus.

Es handelt sich dabei um:

  • 3 Hortensienbüsche (Höhe ca. 120 cm)
  • 4 Buchsbäume (Höhe ca 100 cm, Durchmesser ca. 50 cm)
  • 2 Pfingstrosensträucher
  • 1 Schilfbusch

Hat uns jemand Tipps zum Ausgraben und Umsiedeln? :studier:

Merci!
Blue

Der beste Zeitpunkt ist der Spätherbst, wenn die Pflanzen ihr Wachstum abgeschlossen haben.

Bei allen Sträuchern gilt:

  • soviel Wurzelballen, wie möglich ausgraben
  • da wo’s nicht geht, musst du die Sträucher zurück schneiden (siehe weiter unten bei den Details)
  • grosses Pflanzloch machen (ca doppelte Grösse des Wurzelballens)
  • zuerst grobe Erde ins Loch, dann Pflanze hineinstellen, giessen, düngen (mit Horn-späne) dann die feinere Erde dazu geben, gut andrücken, Giessrand machen, noch-mals gut giessen (einschwemmen).
  • evt mit Holzhäcksel abdecken (ca 3-5 cm dick), aber dazu brauchst du noch mehr Dünger
  • im Frühling vielleicht nochmals Kompost dazu geben (den Häcksel zuerst wegneh-men…)
  • im ersten Jahr gut giessen, vor allem die Hortensien
  • im zweiten Jahr kannst du dann von deinen hoffentlich lieben Grosseltern träumen…

Hier noch ein paar Tipps zu den einzelnen Gehölzen

  • Hortensien
    o die kannst du gut zurück schneiden, brauchen vielleicht ein Jahr, bis sie sich erholt haben
    o würde diese in Moorbeet-Erde setzen, also viel Torf oder Torfersatz
    o brauchen sehr viel Wasser
  • Buchsbäume
    o würde ich dir nicht mehr empfehlen zu setzen, zurzeit ist bei ihnen die Raupe und andere Krankheiten drin. Auf alle Fälle schau sie dir gut an! Besonders akut ist der Buchsbaum-Zünsler, der macht ein Gespinst an den Zweigen. Die grossen Raupen fressen alles kahl. Im Hobby-Bereich nützt scheinbar nur das Ablesen
    o Buchs reagiert am empfindlichsten auf Umsetzen, schau, dass du einen grossen Wurzelballen herausnehmen kannst.
    o Buchs muss gut bewässert werden, auch im Winter (wenn es aufgetaut ist)
    o evt. kannst du den Buchs auch in Töpfe setzen, du brauchst aber Riesentöpfe
  • Pfingstrosensträucher (eigentlich Stauden)
    o diese sind einfach zum Versetzen.
    o Wurzel herausnehmen, nachher kannst du den Wurzelstock noch teilen, dann hast du mehr Pflanzen
    o in leichte, humose Erde pflanzen (evt. mit Torf durchmischt), wenig alten Kompost dazu geben schadet auch nicht
  • Schilf
    o ich weiss nicht, welche Art du meinst, aber auch diese sind eigentlich problem-los zum Verpflanzen
    o du kannst das Schilf recht stark zurückschneiden
    o braucht auch frische Erde
    o im Frühling gut giessen, bis du siehst, dass es richtig treibt.

Viel Spass beim Pflanzen

Vielen herzlichen Dank für die schnelle Antwort!

Noch eine Verständnisfrage: je weniger Wurzelballen ich ausgraben kann, desto mehr muss ich also die Sträucher zurückschneiden? Oder grundsätzlich immer etwas zurückschneiden?

Ja, je weniger Wurzel du herausbringst, umso mehr muss der Strauch zurück geschnitten werden.
Ist sowieso besser wegen dem Transport.
Beim Buchs wäre ich vorsichtig, wenn sie so schön gross sind, versuche die Form zu halten.
Du kannst für den Transport die Pflanzen mit Bänder zusammenbinden.

Bei den Hortensien und dem Schilf passiert sicher nichts, wenn etwas abbricht. Aber sei trotzdem vorsichtig.

Wieso muss man die Pflanzen zurückschneiden, wenn man nicht die ganze Wurzel erwischt?

Danke und Gruss
:riech:

Ein Strauch oder ein Baum hat nicht nur ein “Aussen” (Aeste, Früchte), sondern auch ein “Innen”. Das sind die Wurzeln. Diese beiden Pole stehen im Gleichgewicht zueinander. Ein gescheiter Forscher hat herausgefunden, dass bei einem Baum jeder Ast seine eigene Wurzel hat. Wenn ich einmal Zeit habe, werde ich das Ueberprüfen…::studier:
Genug der Philosophie: Aeste wie Wurzeln zehren an der Energie einer Pflanze. Wenn die Wurzeln abgeschnitten werden, können sie weniger aufnehmen. Liesse man die Aeste weiter wachsen, gingen praktisch alle Nährstoffe nach oben und die Wurzeln verkümmern. Und dann letztendlich der ganze Strauch.
Beim Umsetzen braucht der Strauch aber zuerst einmal wieder ein gesundes, kräftiges Wurzelwerk. Wenn das steht, können die Aeste wieder neu austreiben.
Alles klar? Sonst melde dich wieder.