Übliches Thema - Was ratet ihr mir...

Hallo zusammen
An sich kann man ja alles online rechnen und sich erkundigen. Ich bin hin und her gerissen, ob wir das folgende riskieren sollen. Meine Frau und ihr Vater sagen wegen der tiefen Zinsen ja…ich hab ein mulmiges Gefühl…

Ausgangslage.

Wir haben ein Haus gesehen: 980000-1000000
Einkommen ich: ca. 100000
Sie im Moment nach Babypause (Zwillinge 5 Mt): 15000
Eigenmittel, wenn derzeitiges Haus gut weg kommt (vor 10 jahren neu hypo 500k, EK ca. 200k): 220000
säule 3a. 70000
sonstiges ca.: 20000
total EK ca.: 300000

Meine Rechnung: Hypotheken auf min. 12 Jahre, mit was weiss ich Zins 2.6%
In zehn Jahren wird meine Frau wieder voll schaffen. Einkommen wird dann mit beiden ca. 160000 sein…

Sollen wir, sollen wir nicht…die Bank rechnet mit 5%, Zinsen sind aber 2-3%
Was meint ihr??

LG Daniel

Hallo Daniel

Die Bank rechnet natürlich nicht umsonst mit 5 % :slight_smile:

Also meiner Ansicht nach ist das zu schaffen. Ihr müsstet ja nicht mal 300000 EK einbringen, 20 % reichen und sind bei den tiefen Zinsen auch zu finanzieren. Aber klar, das ist ein grosser Batzen und eine langjährige Verpflichtung.

Überleg es dir gut. Mit schlechten Gefühlen so etwas zu machen bringt gar nichts. Du musst dich in deinen eigenen vier Wänden wohl fühlen und das geht nicht, wenn du ständig am rechnen bist. Aber rein von den Zahlen her ist es zu machen.

Gruss und viel Glück, Alamo

Mein mulmiges Gefühl kommt eher von daher, dass ich vielleicht 40 Jahre lang mich keinen Deut um Geld und Vorsorge gekümmert habe und jetzt plötzlich verantwortlich bin…danke für die Unterstützung, du bist der erste, der meint, es könne möglich sein…

Ging mir auch so, als ich vor ein paar Jahren ein Haus gekauft habe. Wir hatten auch fast ein Drittel Eigenkapital und die Hypozinsen waren um die 4 %. Dass das Haus ein Reinfall war, tut ja nichts zur Sache…

Mittlerweile haben wir ein neues Haus, der Eigenkapitalanteil liegt noch bei ca. 24 %, die Gesamthypothek bei etwas über 600’000. Ein Drittel habe ich ab Herbst für 10 Jahre zu 2,1 % anbinden können, 150’000 laufen zu 3 % und der Rest in Libor für derzeit 1,0 %. Gesamtbelastung um die 1000.- monatlich. Dazu natürlich Amortisation und NK. Aber wenn die Höchstgrenze so ist, dass die Belastungen nicht mehr als 1/3 des monatlichen Einkommens ausmachen dürfen, dann kämen wir auf ein Monatseinkommen von 6000.-. Da hats dann auch noch Luft nach oben, wenn die Liborzinsen wieder anziehen.

Wenn ich für euch den gesamten Betrag ebenfalls zu 2,1 % rechne - gut verhandeln! - komme ich auch auf ca. 2500 inkl. NK und Amortisation. Wenn das 1/3 ist müsstest du ca. 7500 im Monat verdienen oder 90’000 im Jahr.

Es kommt halt auch etwas drauf an, wie alt das Haus ist und mit welchen Investitionen zu sonst rechnen musst. Und natürlich muss man immer Unvorhergesehenes einberechnen… Eben, es geht, aber es muss einem schon noch wohl dabei sein.

Am besten holst du dir mal verschiedene Offerten bei den Banken ein.

Gruss, Alamo

Das Projekt, welches wir verhandeln werden am Montag wird sowieso von unserer Hausbank finanziert. Der Architekt meinte, dann habe die eh ein Interesse daran. Er meinte wir sollten einfach die Hypothek möglichst lange abschliessen 12-15 Jahre…

Hallo fantacola

Gibts schon was Neues in Sachen Hauskauf? Bin gespannt…

Gruss, Dr. House

hallo dr. house
mhh morgen haben wir noch ein gespräch mit dem architekten, dann weiss ich mehr. die bank macht grundsätzlich mit, nachdem wir noch weitere sicherheiten mobilisieren konnten. im schlimmsten fall würde der schwiegervater noch einspringen .-)

gruess

Mich würde auch interessieren, was da bei rausgekommen ist, habe hier ein ähnliches Problem mit einer Finanzierung.

Hallo
Nun wir haben es so gelöst, dass wir ein kleineres Grundstück kaufen, welches wir tragen können. Somit hat es sich so gelöst…

Gruss
Daniel

Okay, bin froh, dass ihr die für euch richtige Lösung gefunden habt!

Dr. House

wir auch…danke trotzdem für die unterstützung…
gruess