was macht ihr mit offerten die nicht in frage kommen??

hallo zusammen. Da wir in letzter Zeit immer eine wenig am renovieren sind lasse ich mir auch verschiedene Offerten erstellen. Letztes Jahr war es eine neue Küche in diesem soll die Heizung ersetzt werden. Beim Küchenumbau hatte ich drei Offerten brauchte aber nur eine Küche und dachte mir es sei ja nur Anstand wenn ich den Handwerkern die nicht in Betracht kommen telefonisch absage. Aber da bin ich ganz ordentlich ins Fettnäpfchen getreten den das Gejammer das ich da anhören musste zwang mich doch schon beinahe meine “gute” Kinderstube zu vergessen.
Langer Worte kurzer Sinn was ist angesagt in solchen Fällen wie macht ihr das?? :confused:
Danke jetzt schon an die welche sich die Mühe nehmen zu schreiben. Es Grüsst Knorrli/Heinz

Hi Knorrli
Ich habe es so gemacht, dass ich mir die geeignetsten rausgesucht und denen nachtelefoniert habe. Dann ging meistens noch was beim Preis, wenn sie wussten, dass sie in der engeren Auswahl waren. Bei den anderen habe ich einfach eine schriftliche Absage mit Dank für die Offertstellung geschickt.
Aber Achtung: Je nachdem was alles im Auftrag war, verrechnet der eine oder andere etwas - dies unbedingt vor der Offertstellung klar regeln!

Gruss
Biker

Das kommt mir doch irgendwie bekannt vor, habe mal die gleichen Erfahrungen gemacht.

Heute bin ich der Ansicht, dass man einem Unternehmen, welches eine Offerte erstellt hat und dann nichts mehr von sich hören lässt, auch keine offizielle Absage erteilen muss. Wenn die während der ganzen Zeit nichts nachfragen, dann bin ich auch von meiner Seite her nicht zur Informarion verpflichtet. Schliesslich wollen die mir ja etwas verkaufen und nicht umgekehrt.

Bei Firmen, die sich bemühen, nachfragen und bei der Offerte auch mitdenken, spiele ich von Anfang an mit offenen Karten. Die informiere ich anstandshalber auch, wenn mehrere Firmen für den gleichen Posten offerieren beziehungsweise später, ob und warum sie den Auftrag bekommen/nicht bekommen haben. Dort hatte ich eigentlich noch nie Probleme. Im Gegenteil, die meisten waren um Hinweise dankbar.

Grüsse, Tinu

Natürlich ist man nicht zur Information verpflichtet. Aber ich denke, es ist nur einfach ein Zeichen des Anstandes, wenn man absagt - kann locker auch schriftlich per Mail sein.

Gruss, Alamo

Hallo zusammen

Bin ganz Alamos Meinung. Schon aus Selbstschutz, denn es ist nicht der Normalfall, dass die sich nicht mehr melden, ganz im Gegenteil… Also ein nettes Mail im Sinne von “Besten Dank und vielleicht bei anderer Gelegenheit” und das wars - wenig Aufwand und doch anständig. :wink:

Gruss, Dr. House

:toll: Ganz herzlichen Dank für eure Antworten ich bin froh um die Ansichten von den Forenmitgliedern.
mit lieben Grüssen Knorrli / Heinz :toll:

also wenn schon absagen und die gute kinderstube vorzeigen, dann würde ich auch einen konkreten grund liefern. am besten nicht nur “zu teuer”. das bringt dann dem unternehmen auch wirklich etwas. sonst lieber gar nichts machen, denn jede absage ist auch eine absage, die man nicht gerne liesst.