Zierapfelbaum überwintern

Hallo zusammen

Meine Gartenpflanzen haben Zuwachs bekommen: ich habe ein Zierapfelbäumchen geschenkt bekommen. Allerliebst und voll mit Früchten.

apfel_2.jpg

Auf der Pflegeanleitung steht nur, dass man den kleinen Baum gut im Topf wie einen Bonsai halten kann, aber dass er bei Temperaturen von unter 8 Grad entweder a) ins Haus muss oder b) gut abgedeckt werden muss.

Kann mir jemand einen Tipp geben, wie ich den Zierapfel am einfachsten überwintern kann? Ich habe punkto Temperaturen, Licht- und Wasserbedarf nämlich nichts schlaues gefunden.

Merci!
Blue

Antwort
Halloh!
Da hast du ja ein niedliches Geschenk erhalten. Mir gefallen allerdings die richtigen Zierapfelbäume immer noch besser. Diese kann man draussen pflanzen. Sie überraschen einem das ganze Jahr. Sei es mit wunderbaren Blüten oder Früchten. Besonders im Winter, wenn die Früchte mit Reif überzuckert sind, staune ich immer wieder.
Das kann dein kleiner Bonsai sicher auch, nur sind solche Züchtungen halt viel heikler.
Du kannst ihn auf drei Arten pflegen:

  • pflanze ihn in eine windgeschützte Ecke. Im Winter (wie kalt wird’s bei euch? Also, wenn du im Winter eine Eisbärenplage hast, würde ich dir zweite Variante empfehlen…) den Wurzelbereich mit Laub abdecken.
  • oder du nimmst den Topf ins Haus. Hast du einen Wintergarten oder ein helles Treppenhaus? Ich nehme an, dass der Zierapfel viel Licht braucht. Sicher erträgt er leichten Frost.
  • wenn es bei euch im Winter nicht allzu kalt wird, kannst du ihn draussen aufstellen. Es braucht aber eine windgeschützte Ecke. Auch da musst du wieder den Wurzelbereich mit Laub decken. Evt. noch den Stamm mit einem Vlies schützen.

Kontrolliere den Zierapfel wegen der Blattläuse. Bäumchen, die im Topf gezogen werden, sind anfälliger.

Viel Glück

Variante 1 fällt ausser Betracht, da das Bäumchen bei uns in der Naturwiese untergehen würde. Zudem zieht der Wind bei Bise voll durch und sorgt bei Schnee für fast arktische Temperaturen. Mit den Eisbären wäre es also nicht mehr weit her… :smiley:

Variante 2 fällt leider wegen Lichtmangels ausser Betracht.

Da versuche ich doch Variante 3, das Bäumchen mal gut vor Wind und Wetter geschützt im Topf zu überwintern.

Herzlichen Dank für die vielen Tipps! :toll:

Ich hätte da auch noch einen Tipp: eine Freundin von mir überwintert ihre Bonsai draussen in Styroporkisten (solche Kisten, wie wenn man Äpfel einlagern will).

Sie packt den Stamm und die Kronen in Vlies. Die Keramikgefässe deckt sie gut mit trockenem Laub ab. Die Kisten stehen dann hell, aber geschützt im Garten und wenn es massenhaft Schnee hat, werden die Kisten einfach unter den Gartentisch runtergeschoben. Sie hat in die Kisten noch Löcher gemacht und stellt sie auf Holzleisten - so kann bei Regen das Wasser gut abfliessen. :wetter: Sie schwört auf diese Methode - vielleicht wäre das was für dich?

Grüsse,
Nicola

Ich finde das eine sehr gute Idee. Diese kannst du wirklich einmal ausprobieren.

Noch eine Ergänzung: du musst im Winter immer darauf schauen, dass der Topf nicht austrocknet. Wenn es ein paar Tage hintereinander sonnig und wärmer wird, kannst du dem Bonsai Wasser geben.
Man meint immer, dass die Pflanzen im Winter erfrieren, aber meistens liegt es an der Trockenheit.

Viel Glück!

Bei der Überwinterung von Pflanzen mache ich es mir einfach: ich gebe sie in eine Gärtnerei zum Überwintern. Diesen Service bieten mittlerweile viele Gärtnereien an. Die Pflanzen werden auf Wunsch sogar abgeholt und im Frühjahr wieder gebracht. Ich habe bisher gute Erfahrungen damit gemacht und kann das nur empfehlen.

Und was kostet diese Überwinterung in der Gärtnerei?

Alamo

Für den Hibiscus zahle ich 80 Franken, für den Olivenbaum und die Oleander zwischen 80 und 110 Franken. Kleinere Gewächse kommen relativ teuer (so um die 120 Franken), weil sie diese in der Gärtnerei öfters wegen Trockenheit kontrollieren müssen, und es nimmt auch nicht jede Gärtnerei Kleinpflanzen zum Überwintern an.

Die Pflanzen werden bei mir abgeholt und auch wieder geliefert. Klar ist das ein finanzieller Aufwand - dafür überstehen haben die Pflanzen den Winter bisher jedes Mal schadlos überstanden. :strauss:

Grüsse
Käthi

Das ist ein stolzer Betrag, aber du hast schon recht, neue Pflanzen sind auch nicht billig :wink:

Alamo

Das wäre nun also des Apfelbaums Winterquartier:

Kiste Apfelbaum.JPG

Eine halbe Stunde, eine Styroporkiste, drei Meter Klebeband und ein Pflaster später wäre die Kiste fertig gewesen… :smiley: Unten habe ich eine Drainageschicht aus Tonkügelchen reingetan, den Topf reingesetzt und die Kiste mit Erde gefüllt. Wenn es dann wirklich in die Minustemperaturen geht, kommt noch Laub auf die Erde und evtl. ein Vlies um das Bäumchen.

ihr Findet alle rund um den Garten Gartenleasing.ch